Die Notwendigkeit eines aktuellen Virenschutzes

VirusGestern wurden wir zu einem Notfalleinsatz gerufen, nachdem eine Mitarbeiterin den Anhang einer E-Mail mit der Bezeichnung Invoice.zip geöffnet hatte. Kurze Zeit später befanden sich über 100 Unzustellbarkeitsnachrichten im Postfach der Mitarbeiterin. Darüber hinaus meldeten sich Geschäftspartner bei der Mitarbeiterin und informierten sie darüber, dass in ihrem Namen virenverseuchte E-Mails verschickt werden.

Der Versand der E-Mails wurde daraufhin umgehend an zentraler Stelle – dem Exchange-Server – unterbunden. Anschließend wurden sämtliche PCs und Server einer gründlichen Prüfung auf Viren & Co unterzogen. Die installierte Virenschutz-Software meldete jedoch keinen Befall. Schnell stellte sich heraus, dass die Lizenz für die eingesetzte Virenschutz-Software seit geraumer Zeit abgelaufen war und die Virensignaturen somit veraltet waren.

Kurzerhand wurde die von uns präferierte Antiviren-Software aus dem Hause G DATA – in Form von G DATA CLIENT SECURITY BUSINESS – auf sämtlichen Systemen installiert. Auf den PC-Systemen wurden die verantwortlichen Dateien daraufhin identifiziert und rückstandslos entfernt.

Anschaulicher könnte ein Szenario nicht sein, um die Bedeutung und Notwendigkeit eines aktuellen und lizenzierten Virenschutzes hervorzuheben.

Abschließend empfehlen wir die Seite der Verbraucherzentrale NRW sowie klicksafe.de um sich darüber zu informieren, woran Spam- und Phising-E-Mails zu erkennen sind.

Bildquelle und -Lizenz:  Yuri Samoilov, https://www.flickr.com/photos/110751683@N02/15462325023CC BY 2.0

Schlagwörter: